Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/cathypaucific

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
52.-55.Tag/Melbourne - 56.-59.Tag/Roadtrip Great Ocean Road

52. Tag Leider haben wir heute so lange geschlafen, dass das kostenlose Pancakeessen im Hostel schon vorbei war, als wir aufgestanden sind. Es gab dann mal wieder Toast, hatten uns ja eigentlich auf die Abwechslung gefreut. Wir waren dann bis zum super späten Mittagessen um fünf in einem anderen Stadtteil, in South Yarra und haben dort die komplette Shoppingstraße, Charpelstreet, abgearbeitet. 53.Tag Da wir jetzt so lange nicht gebloggt haben, ist es ziemlich schwierig zu sagen, was wir wann gemacht haben. Wir sind uns aber sicher, dass wir nochmal in einer Graffiti Straße, in einem super schönen Park am Fluss und auf dem Victoria Market waren. Wir hatten schon vorher vorgehabt abends etwas trinken zu gehen. Als dann noch einige andere aus dem Hostel motiviert waren, sind wir als größere Gruppe verschiedenster Nationen weggegangen. Es war ziemlich lustig und wurde spät. 54.Tag Da wir bis in die frühen Morgenstunden unterwegs waren, war heute nicht besonders viel mit uns anzufangen. Wir haben uns abends aber noch mit Muri, Lena und Jamie (noch eine aus KL) zum Abendessen getroffen. Es war wieder sehr nett mit unseren Mädels, wir werden in ein paar Tagen zusammen weiterreisen. 55.Tag Vormittags haben wir uns mit Muri und Lena in der Innenstadt getroffen und haben uns nochmal die Bücherei angeschaut. Und als wir uns gerade einen Kaffee gekauft haben, trafen wir lustiger Weise Jamie, die noch einiges alleine erledigt hatte und auch in diesem Moment Lust auf einen Kaffee hatte. Wir haben, da wir eh schon wieder zusammen waren, zusammen zu Mittag gegessen und sind bis es dunkel wurde noch durch Geschäfte gelaufen. Die Mädels haben ein Hostel etwas außerhalb, dort werden wir sie nach dem Abendessen mal noch besuchen gehen. 56. Zwei Monate weg von Zuhause! Während wir uns auf den Weg zum Hostel der anderen machten, haben die das Auto, mit dem wir zur Great Ocean Road im Süden des Landes fahren wollen, abgeholt und wir trafen uns dann am Hostel. Jamie und Muri fahren abwechselnd, am Anfang war es für beide ungewohnt, doch es klappt richtig gut und man fühlt sich sicher! Nach den ersten Metern ist uns aufgefallen, dass der USB Anschluss im Armaturenbrett nicht funktioniert, keiner von uns hatte sein Handy über Nacht richtig aufgeladen. War dann etwas doof. Nach einem Telefonat mit einem Menschen von Jucy (unserem Autoverleih), der uns sagte, dass er sich morgen nochmal meldet, wussten wir, dass wir leider auf einen teureren Campingplatz mit Strom fahren müssen. Wir haben es dann aber ohne größere Probleme bis zu unserem Ausgangspunkt Mount Gambier mit einer etwas dürftigen Karte gefunden. Unser Auto ist ein mittelgroßer Camper, mit drei sitzen vorne, zwei hinten und einer Mini Küche. Zwei Personen schlafen oben unterm Dach, das eins aufgestockt ist, das Auto ist insgesamt 3 Meter hoch und drei können sich unten auf eine ausziehbare Matratze kuscheln. 57.Tag Die Nacht haben wir gut überstanden. Wir hatten zunächst etwas Bedenken, dass wir erfrieren, weil es hier jetzt wirklich Winter und nicht besonders warm ist, doch wir hatten alle warm. Nach dem Frühstück in einem süßen Park im Stadtinneren und einem erneuten Telefonat mit Jucy ging's erstmal zu einer Werkstatt. Mit wenigen Handgriffen war unser USB Anschluss wieder nutzbar. Dann ging der Roadtrip wieder an die Küste, wo zunächst noch nicht die Great Ocean Road begann, aber diese schon recht nach an der schönen Küste verlief. Kurz vor dem Sonnenuntergang waren wir an einem genialen Lookout am Anfang der GOR angekommen und haben neben unzähligen Gruppenbildern auch tolle Landschaftsaufnahmen gemacht. Auf der Suche nach einem günstigen Campingplatz sind wir schon ein Stück der GOR gefahren, ohne an allen Aussichtspunkten halt zu machen, was wir aber morgen nachholen wollen. Die Rezeption unseres Campingplatzes hatte schon zu, wir beschlossen am Morgen darauf zu zahlen und ein netter Camper hat uns einiges erklärt und gezeigt. Als wir zu unserem Platz fuhren, erschienen plötzlich lauter Kängurus im Scheinwerferlicht. Wir sind völlig ausgeflippt. Kängurus, so nah, in freier Wildbahn. Wir haben uns so gefreut! Abendessen gabs im etwas engen aber kuschligen Camper. 58. Tag Wir sind nochmal bis zum Anfang der GOR gefahren, haben dort mit toller Aussicht im Auto gefrühstückt und haben dann das eigentliche Bereisen der GOR begonnen. Wir sind an wirklich jedem Lookout rausgefahren und haben die gigantische Aussicht auf die Küste, riesige Felsen im Meer und das stürmische Meer selbst genossen. Einerseits ist die Natur hier unglaublich schön und dann ist es auch noch die geniale Stimmung, die bei uns herrscht, die den Roadtrip so fantastisch macht. Wir hatten beschlossen heute Nacht auf einem kostenlosen Campingplatz zu übernachten, doch als wir diesen dann endlich gefunden hatten, waren wir schon drei Kilometer mitten in den Wald gefahren. Es war schon dunkel und es ließ sich schwer sagen, ob es hier noch andere Camper gibt. Es sah nicht so aus, als würde sich irgendjemand hierher verirren. Auf solchen Campingplätzen gibt es, wenn man Glück hat fließendes Wasser, wir hatten keins. War uns dann aber alles egal, wir hatten ja uns und Lust auf das Erlebnis. 59.Tag Heute sind wir zurück bis an die Stadtgrenze von Melbourne gefahren und haben auf dem Weg tolle Ausblicke auf die felsige Küste und das Meer genießen können. Für Frühstück und Mittagessen haben wir immer versucht uns schöne Plätze zu suchen. Was uns mal besser, mal schlechter gelungen ist, denn in der Hoffnung am Meer essen zu können, haben wir unser Mittag-essen in der Nähe eines Industriehafens genossen. Die Stimmung kippte heute ab und zu, weil heute der letzte Tag unsere Tour ist. Muri fliegt morgen zu ihrer Au-pair-Familie, Lena fliegt nach einer Nacht in Mel Nachhause. Mit Jamie haben wir zum Glück noch ein bisschen mehr Zeit in Melbourne. Obwohl es schrecklich schade ist, dass diese geile Zeit schon vorbei ist, wird sie sicher nie in Vergessenheit geraten. Es war einfach viel zu gut! Die einzelnen Momente kann man so schlecht beschreiben, man muss dabei gewesen sein. Paulines Vertrag läuft heute aus und bei Cathi dürfte das in den nächsten Tagen auch der Fall sein. Wir haben von einem günstigeren Vertrag gehört, da müssen wir uns mal so schnell wie möglich drum kümmern. Also nicht wundern, wenn zwischendrin mal nichts kommt. Wir versuchen in der Zeit über Hostel WLAN zu kommunizieren.
12.6.14 12:38
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung